Nagellacke: der Test zeigts

Heute im Mittagsjournal bei RTL kams, meine Freundin sahs und hat mir davon erzählt. Also habe ich Mr. Google befragt, wo genau ich das bei RTL finde. Interessant fand ich das Testergebnis und den Bericht dazu schon und daher wollte ich ihn, wo ich ja selbst ein bekannter Nagellack Junkie bin, mit euch teilen. Here we go [TextQuelle RTL]
 
 
Nagellack-Sorten im TestDurchgefallen: Zwei Nagellack-Sorten der Marken Chanel und Butter London wurden von 'Öko-Test' mit 'ungenügend' beurteilt.

'Öko-Test' nahm 19 Nagellack-Sorten unter die Lupe
Nagellack sollte eigentlich nur gut aussehen und möglichst robust sein - aber bitte keine Giftstoffe enthalten. Die Zeitschrift 'Öko-Test' hat jetzt allerdings aufgedeckt, dass ausgerechnet in den teuren Nagellacken der Firmen Butter London und Chanel einen Stoff steckt, der im Verdacht steht, das Erbgut zu schädigen. Insgesamt untersuchte ÖKO-TEST 19 Nagellacke auf ihre Inhaltsstoffe. Einen Nagellack ganz ohne umstrittene Hilfsmittel gab es nicht.

Dabei wirbt der Anbieter Butter London auf seinen deutschen Internetseiten explizit dafür, dass die verwendeten Lacke vegan, natürlich und besonders für Schwangere geeignet seien. "Nicht verkehrsfähig" lautet das Urteil für 'Lack Snog' von der kultigen Marke Butter London und den edlen 'Le Vernis' von Chanel.

In beiden Lacken konnte Phenol nachgewiesen werden - ein Stoff, der in Kosmetik klar verboten ist. Die nachgewiesenen Mengen sind zwar relativ gering, der Stoff kann jedoch zu Nervenstörungen führen und steht zudem im Verdacht, das Erbgut zu schädigen. Der Lack Snog von Butter London ist zudem der einzige Lack im Test, bei dem Formaldehyd/-abspalter gefunden wurden. Außerdem weist er eine erhöhte Menge Triphenylphosphat auf. Diese phosphororganische Verbindung, die bei Nagellacken wahrscheinlich als Weichmacher fungiert, gilt als Kontaktallergen.


Lies mehr über Nagellack-Test: Chanel und Butter London nicht verkehrsfähig - RTL.de bei www.rtl.de




BlogLovin // tumblr // twitter // facebook

ANNIE

1 Kommentar:

  1. das ist ja wohl mal krass! da gibt man einen heiden geld aus und dann sowas...

    AntwortenLöschen

Durch die Veröffentlichung eines Kommentars erklärst du dich ohne gesonderte Zustimmung damit einverstanden, dass anniesbeautyhouse.de deine Daten laut DSGVO speichert. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Website Name, Email Adresse, Kommentar sowie IP-Adresse und den Zeitstempel des Kommentars. Es besteht die Möglichkeit einen Kommentar jederzeit zu löschen. Detaillierte Informationen zum Datenschutz und der DSGVO findest du in meinem IMPRESSUM und in meiner DATENSCHUTZERKLÄRUNG .


Weiter weise ich darauf hin, dass beim Kommentieren deine gehashte (= verschlüsselte und für den Empfänger nicht reproduzierbare Email Adresse) an Auttomatic geschickt wird, damit (falls vorhanden) dein Gravatar (= persönliches Avatar-Bild) angezeigt werden kann.

Instagram

FOLLOW US @INSTAGRAM